Mittwoch, 6. Mai 2020

Sintflut und Pandemie

                              
Es gibt in verschiedenen Kulturen die Erzählung von einer Flutkatastrophe der sogenannten „Sintflut“, die das Ziel verfolgt die Menschen und die Tiere zu reduzieren, zu bestrafen oder zu einem neuen Geschlecht auszuformen. Manchmal aber auch zu einem Neuanfang umzufunktionieren. Es geht dabei häufig um eine gewisse Auswahl, Glaubwürdigkeit und einen Auftraggeber. Ein Mann wird meistens vorgewarnt und mit dem Auftrag beschwert einen Kasten bzw. Behältnis zu bauen, wo alle reinpassen können die sich retten wollen. In der Bibel unter der Genesis zu finden werden die Maße, die dieser Kasten haben soll, ziemlich genau mit Elle und Fuß angegeben – übertragen handelt es sich in dem Fall um 133,5 Meter Länge, 22,3 Meter Breite und 13,4 Meter Höhe. Dieser Füllraum „Arche“, vermutlich aus Zypressenholz gebaut, soll von allen Landtieren als Paarungsgatten (w/m) beschritten werden. Damit es auch in Zukunft alle mögliche Tierarten noch weiterhin gibt, sollen so viele Paare wie möglich von jeder Gattung hinein. Die anderen Tiere müssen wohl alle ertrinken und winken noch einmal ihren Stellvertreter*innen zu während diese ins großen Schiff einsteigen dürfen. Sie gehen als Tierhelden in die Geschichte ein. Von natürlicher Selektion kann hier also nur bedingt die Rede sein. Bei den Menschen war er (Noah) anfangs großzügig und fragte, wer mit in den Kasten will. Weil Menschen nicht auf ihn gehört hatten kam es dazu, dass Überleben und Selektion sich wohl eher auf die Tiere verteilt hat. Somit sollen er und seine unfruchtbare Frau unsere Ureltern sein. Wie dieser genau mit Adam und Eva auf der Verwandtschaftslinie steht, bleibt ungeklärt. Der Erbauer wusste, dass Gegenteil von Lüge ist nicht Wahrheit, sondern Überzeugung sein muss. Die Menschen ließen sich wohl auch damals nicht von der Schöpfungsgeschichte beeindrucken: daher müssen sie bekehrt werden oder eben ertrinken damit Platz für Neues ge- bzw. erschaffen wird. Der Erbauer der Arche war mit der Frage überfordert was diese ganze Tierarten wohl als Nahrung bekommen sollen. Sogar beim Floh hat er sich ausführliche Gedanken gemacht, doch der durfte zunächst auf seinem Kopf hausen. Es vergingen 40 Tage und 40 Nächte in und mit der Sintflut und dann hat er ein Fenster aufgemacht um eine Taube freizulassen, welche dann mit einem Ölzweig zurückkam. Kurzform: Das neue Geschlecht konnte ankommen und sich vermehren. Mensch und Tier haben sich über den ganzen Globus ausgebreitet. Ich folge einer traditionell christlich-jüdischen Erzählform, sehr zackig, was man natürlich auch ausführlicher nachlesen kann. Aber das sei nur eine Randnotiz. Letztendlich geht es um die Vorstellungen von Sintfluten und was für eine Rolle die Erbauer haben. Vielleicht ist das Bild, in dem sich eine Masse an Stellvertreter*innen in diesem stinkenden Kasten befindet, die post-kapitalistische Maßnahme, die unweigerlich auf uns zukommen wird. Die Zukunft bleibt ungewiss. Die Natur ist nicht moralisch und hat auch keinen Zweck aber vermutlich hat sie eine Struktur, der wir unterworfen sind für alle Zeiten. Die Dialektik der Aufklärung: Darf man noch Gedichte schreiben, wenn alles auf Überlistung basiert? Ohne unserem Zuarbeiten funktionieren Systeme nicht. Sind wir abhängig für die Ewigkeit? Es stirbt gerade eine ganze Generation aus. Wieso machen wir weiter wie zuvor? Könnte man wirklich ein anderes System zu Rate ziehen, so viele Jahre nach der Industrialisierung und dem Kapitalismus? Oder sind diese Mechanismen schon sehr viel älter, angefangen im selben Moment, in dem man die Natur zu domestizieren gelernt hatte? Und wenn wirklich alles untergeht? Angebliche Freiheit und Sicherheit durch Geld. Wenn die westliche Welt in sich zusammenbricht, auf welchen Wohlstand darf man wohl hoffen? Wer gibt sich welchen Auftrag und wird er tatsächlich zeitlos sein, wenn dieses mit Zukunft behaftet ist, die allen was bringen soll? Wer soll denn nun souverän sein dürfen und wer nicht? Man könnte versuchen auf andere Wertigkeiten zu bauen Aber wie werden die formuliert und weitergeben? Diese ganzen Männer, die Übersetzungsaufgaben leisten. Diese ganzen Frauen die nur Randfiguren bleiben und der eigentliche Träger ist. 

Ein Gedicht ohne Reim aber mit Rechtschreibfehler 

Die schwarze Madonna 
Die Unmöglichkeit es mit dem Sinn zu lassen 
Perspektiven die fehlen Stehenzulassen wie es nun mal ist 
Politische Subjekte – geboren um den Markt zu gehorchen 
Eine Ausschreibung auf einen Antisemiten aufbauen 
Das reine Kulturgut Deutschland Du Wintermärchen ! 
Jungs aus dem Norden 
Die Amerikaner, wenn sie die Mauer berühren 
Touristen und Erbe der Nazis Entnazifizierung 
RAF Huldigung des Alten 
Was bringt noch die Anklage 
Im Nachhinein ist alles politisch Heimweh. 
Ins Exil wandern – alles erfüllt seinen Zweck 
Die Mönche und die Nonnen demonstrieren gegen die Bürgerlichkeit des Volkes! 
Der christliche Sozialismus und ein Rudi Dutschke an der Front!
 Jesus hängt am Kommunistensternchen! 
Rette uns notwendiger Intellektueller und Aktivist… 
Notwendige Lusterhaltung (heidnische Wurzeln) - Ikonoklasmus 
Die Erde geht wegen der Sonne unter und wird dann zum roten Stern. 
Der einzige Ort, der nicht lügt. 
Bekanntlich ist die Hölle auf Erden. 
Sie muss hier sein, weil im Erdboden herrschen klare Verhältnisse, deshalb gibt im tiefsten Kern keine Gier. Tiere werden satt, wenn sie genug gegessen haben. (Außer z.B. Labradors, die niemals aufhören würden zu essen, solange etwas verfügbar ist, auch wenn sie sich damit töten) 

Längerfristig ist das unnötige Leid für uns selbst gedacht. 
Welche Lösungen hat die Natur da noch parat? 
Vielleicht haben wir keine Lust auf den Verzicht und müssen die äußerste Grenze finden die unsere Seelen zersprengt. Grinsen. Panisch. Barbarei. Die Kunst überlebt uns. Hurra! Wer es notwendig hat schafft sie auch. Das Leben hat seinen Lücken. Vertrauen. Springt sie doch wie ein Brunnen dich an. Junker. Junker. Der Druckfehler auf der Postkarte. poetische Arschkriecherei. Das Spielchen mit den Ängsten ist Allzeit bekannt! Diese postapokalyptischen Sätze sind für utopische, tropische Nächte gedacht. Schreibblockade - zeitgemäßes Handeln. Ich gehe als Rettung in die Geschichte ein. Vielleicht müssen wir alle Sterben und dann passiert ein Umdenken. Ich wüsste nicht, warum ich mich aus Überzeugung opfern sollte? Dieser Körper gehört nur mir und der hat schließlich seine Ablaufzeit. Die Konsequenzen werden da sein und es trifft und zersprengt die Klassen (zeigt deutlich wer hier wen ernährt). Man kann es nicht ignorieren. Entweder man steigt ein oder man geht unter für immer. Vielleicht ist das alles ein Ding wo wir durch müssen, weil wir Menschen nicht begreifen wie kostbar das Leben ist. 
Aber ich glaub, das sich Dinge sehr wohl fügen können auf eine Weise wo sowas wie eine Versöhnung geschehen kann. Irgendwie ist da diese Hoffnung. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen