Freitag, 1. April 2022

Performance am 1. April 2022



Credits für alle Fotos: David Avazzadeh
Jacke und Shirt: DWMC 
Hose und Schuhe: Miss May 
Ringe: Marlene Posch
Ohrring: DESKA 
Make-up: Revolution 
Text: Diana Barbosa Gil 


Kein Sinn für Realität und privilegierte Sätze. Alles zerfällt in seine Einzelteile - das Ringen um einen monumentalen Moment. Wer poetisch spricht, stellt keine Behauptungen auf. Avantgardisten mischen eine Palette - beschatten die Welt. Referenzgarten hüten und einsetzen im richtigen Moment. 



Fetisch, Bauhaus, Sessel, Verbrechen, Leitmotiv, Tanz, koloniales Klauen von Formen, Farben, Erbe. Abgrenzung als Konzept! Muster von De Stijl im Wohnzimmer, neue Lehre und Ausstellungen als Demonstrations-räume. El Lissitzky nachmachen und pusten, sodass der Winkel nicht mehr stimmt auf den er ge-setzt hat. Namen von Personen, die man kunsthistorisch aufarbeitet. 




Keine Muse wird ihm gerecht. Seine reizende homosexuelle Geste bringt die Sachen auf den Punkt, währenddessen ich plane, als Genius in die Geschichte einzugehen. 



Humor aus den Trümmern meiner Seele. 
Die Alma Mahler Puppe muss verbrannt werden, auf der Straße und zwar unter öffentlicher Aufsicht! 


Weg mit dem Futurismus! 


Radikalität, weil kein Sinn für Verantwortung. Radio und Co. sollen keine Witze mehr sein! DADA-Manifeste frühstücken und Genitalien entmystifizieren. 


Bauen Sie aus den Resten, die Sie finden, feine sublime Modelle und schenken Sie sie jemandem, der nichts damit anfangen kann. Überwindung der eigenen Konformität. Unmöglichkeit einer Überwindung. 



Warne und Erwecke mich:

Wieso sich Gedanken über Kunst und Kulturphänomenen oder Markt machen, wo es doch nur um die Arbeit selbst geht, der man sich verspricht. Aus mir wird nichts! O Weh! Politische Krisen mit sich Selbst abgleichen. Reden, um nichts zu behaupten - ganz normal in unserer Zeit. Denken, um zu fühlen was eigentlich los ist - ganz normal in deren Zeit. Erfolgreich in die nächste Klasse aufgenommen werden. 




Privatheit und Anerkennung Brötchen aufbacken und Individualität behaupten. 

Es reicht niemals aus, dass Sie Sie selbst sind: Kern der Unterdrückung 

Die Liebe wandert anders durch die Bezirke. 

Wien und seine Elitefrüchtchen - die Haare aus dem Gesicht wischen Zick Zack. 

Aufgeregt „So ein Blödsinn!“ rufen. 

Einkaufsstraße der Gefühle und Identitäten. Elitenrealismus. 

Feine Romanzen Allerzeit! „Die Skulptur ist kein akuter Moment.“ 




„Blödsinn!“


 Im Radio aus der Ferne: Laute Hummeln. 


Der Mensch erbt und schafft Systeme, die seine Zellstruktur nachbilden. 


Oft war ich Selbst erstaunt, wie ich Ideen hatte, die schon Viele vor mir gehabt hatten; Und ich ging davon aus sie seien von mir. Der Horizont kann mir nicht geklaut werden, nicht wahr? Denn auch hier sind Fragen nach sozialer Klasse, Bildung und subjektiver Wahrneh-mung nicht wegzudenken. 



Irgendwann werde ich eine Brombeere essen, ohne zu denken, sie sei heimlich ein gifti-ges Früchtchen. Kann man Alles sein, ohne eine Erfahrung gemacht zu haben mit den Dingen? 
Wenn doch alle Räume bloß Vorstellungen wären! In einem Haus, das einer Träumerei entspricht, die wir Alle miteinander teilen. 




EN- Version 

No grasp of reality, of the sentence types preferred.

Everything breaks down to pieces, in contention for a monumental moment.

The poetic speaker says nothing at all. 

Avant-gardists mix a palette and cast a shadow on the world. 

Guarding the garden of reference for use when the time comes. 


Fetish, Bauhaus, armchair, crime, leitmotif, dance, colonial theft of forms, colors, inheritance. Isolation as concept! Lounge décor by De Stijl, new doctrines, exhibitions as “demonstration rooms”.

Copying El Lissitzky and exhaling so that the angle is no longer quite as he placed it.

Names of persons, to be worked through art-historically.


No muse is worthy of him.

His charming homosexual gesture settles the matter. Meanwhile, I plan to pass into history as a genius.  

Humor from the wreckage of my soul. 

The Alma Mahler doll must be burned, on the street and yes, in full view of the public.. 


Good riddance to Futurism! Radical failure to grasp responsibility.

Let radio and so on be a joke no longer!

Eat DADA manifestos for breakfast and demystify genitalia.


From the remnants you find, build sublime, exquisite models. Offer these to someone with no use for them at all

Conquest of inner conformism.

Impossibility of conquest. 

Warn me, wake me up – why even think about the market or trends in art and culture, when the artist is pledged to the work alone? 

Nothing shall ever become of me!

Oh no!


To project yourself onto political crises. 

To speak and assert nothing – perfectly normal in our time. 

To think so as to feel what is really there – perfectly normal in their time.

To win admission to the next class.

Narcissism and isolation (redundant and necessary)

Privacy and recognition

To reheat bread rolls and assert individuality.


It’s never enough that you are your self, nexus of what bears down

Love wanders the city districts differently.

Vienna: elite wastrels flick hair from their faces, 

excitedly shouting: “what nonsense!” 

A strip mall for feelings and identities. Elite realism.

Exquisite romance always guaranteed.


“The sculpture is not a moment of emergency!”

“Nonsense!” 


Loud buzzing of bumblebees from a distant radio: 


The human being inherits and develops systems that reproduce its own cell structure.


Often I was astonished to arrive at ideas that so many before me had already set out. And I assumed them to be mine.


There’s no way to steal the horizon from me, right? Because there’s no easy way around things to do with class, education and subjective standpoint here either.


Some day I’ll eat a blackberry without thinking of it as a secretly poisonous little fruit. How to be everything, without having experienced things before?

 If only spaces were only ever notional! In a house bespeaking a dreamscape shared by all.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen