Donnerstag, 30. Juni 2022

Warum ich PAF verlassen musste

Es kursieren Gerüchte das ich mehr Sport machen sollte laut PAF. Aber mein Umgang mit meinen Körper geht niemand außer mich was an. Find ihn voll schön auch wenn ich früher mein Bauch immer so ablehnt hab. Ich habe es oft erlebt, das mir von außen gesagt wurde wenn ich doch bloß 10 Kilo abnehme würde mein Wahnsinn weniger auffallen. Wie dem auch sei: Ich bin kein Opfer weder von Fett, von Blicke oder von Meinungen. Ich habe damals mich entschieden Texte für PAF beizutragen, weil ich gerne mich aufrege (ein wenig was von einem Internet Troll habe), kritisch bin und darüber schreibe. Insbesondere wenn es um Privilegien und Machtmissbrauch geht, welches aufgeklärt gehört. Das war bei der Intercontinental Messe der Fall und später bei dem Missbrauchsvorwürfen gegen A.A. Was danach geschah, dieses auf Einzelpersonen einzugehen und sie so zu cybermobben bzw. durch das Dorf quasi an die Haare zu ziehen ist schlicht und einfach gemein und böse. Cancel Culture hat irgendwie mehr als zwei Seiten und Perspektiven. Die Idee von Moral, die was absolutistisches in sich trägt ist einfach nicht zukunftsfähig. Aber leider passiert das gerade in fast allen Bereichen des Lebens und somit auch in und durch die Kunst. 

Mir war klar PAF war eine "künstlerisch terroristische Aktion" aber ich glaube es macht was auf was nicht unbedingt Solidarität und neue Strukturierung der Szenen nach sich zieht. Terror gegen die Bourgeoise find ich an sich schon eine tolle Sache aber irgendwie hat das alles irgendwann einfach kein Sinn gemacht weil das Bösartigkeit immer halt nach hinten losgeht. Ich hab damals was für die Gruppe geschrieben, weil ich nicht glauben konnte wie unglaublich angepasst und unterwürfig wir als Künstler:innen behandelt werden: Wir nahmen bestimmte Personen, Galerien einfach viel zu Ernst und es ging wirklich nie um die Kunst. Vielleicht spürt ihr es ja auch. Es akkumuliert sich eine Wut in der Bauchgegend gerade wenn dadurch klar ist, dass wir von außen nun diktiert werden. Was darf Kunst. Wo ist die Grenze. Wie wird was gerechtfertigt. Wer darf mitspielen. Mit wem oder was darf man es sich nicht verhauen? Aus deiner Karriere wird nichts wenn du nicht mit den richtigen Leuten ausgehst und Drogen konsumierst.

Ja, ich hab eine Ablehnung gegenüber Koks und da ich aus Kolumbien komme finde ich das mehr als ekelhaft sich sowas bei einer Eröffnung reinzuziehen. Das hat absolut nichts mit Progressivität zu tun wenn man Drogen in Grüppchen am Klo nimmt und dann bringen das einem der "Ausländer:innen" vor dem Space. Was sind das bitte alles für Werte dachte ich mir. Der Untergrund geführt von sympathischen aber sehr auf Exklusion aufbauende Menschen. Vielleicht irre ich mich aber ich habe kein Problem mein Gesicht zu zeigen und ihnen wenn es sein muss vor die Tür zu kacken. Ich war nie feige aber der wütende Mob an Kunststudenten ist es schon. Also hört auf mit dem Blödsinn und setzt euch doch bitte realpolitisch mit Sachen auseinander. Gehst doch in die Politik aber lasst die Szene mal in Ruhe sich von selbst regenerieren. Sind schließlich nur Wellen. Die Kunst ist immer frei egal was für komische Dinge auf sie prallen.  Ich entschuldige mich bei allen Personen wo ich nicht verhindern konnte, dass ihre Gesichter dort auftauchen wie bei Geiselnahmen. Wie dem auch sei: Lasst mich in Ruhe.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen