Donnerstag, 21. Mai 2020

Dinge die die Welt verändern *zum mitmachen

 

Ein Streit vor der Würstelbude über die Lage der Nation, welches zu einer kleinen körperlichen Auseinandersetzung führt. 


Ein Lebensmittelgeschäft mit Kindern auf der Straße bauen aus Karton


einen Virologen durch die Stadt hetzen 


die Nachbarin zum Essen einladen 


enges Schlüsselloch 


Tiere sprechen lassen


wie eine Pflanze expandieren 


Die Liebe als überlebensnotwendig halten


eine Frauenrolle spielen und sie nach 40 Jahren aufdecken


Adapter für Alles 


ein authentisches Kunstwerk 


Mit einer Gruppe an Menschen gegen Arbeit demonstrieren. 

Dabei schlaue Plakatsprüche sich ausdenken.


Alle Arbeiterfüße gegen Prinzessinnenfüßen austauschen 


Aufklärungsbroschüren über die österreichische Geschichte allen Bürger*innen per Post zukommen lassen (so objektiv nur möglich) 


Ein Radiosender der nur Gedanken aus dem privaten Bereich aussendet 


40 Frauen laufen oben ohne durch die Stadt mit einer weder männlich noch weiblichen Securitytruppe


Alle Teesprüche austauschen in Fakten 


Universalmoralisten die Bibel nochmal zeigen 


Für den Begriff Aktivismus einen neuen Spitznamen finden


Eine Einheit von Transpolizist*innen bilden 


Einen Barcelonachair in die Müllhalde werfen und wie ein Hund bellen, wenn jemand sich dem nähert


Einen Berg auf zeitgenössische Kunst bauen, wo alle in Wien lebende Künstler*innen eine Arbeit von sich reinwerfen 


in eine Gurke genüsslich beißen in der Öffentlichkeit 


Erwin Wurm wegen Steuerhinterziehung anzeigen 


Alle Parteimitglieder*innen jeglicher Parteien eine Zwangstherapie unterziehen


Einen eigenen YouTube Kanal aufmachen 


Ein Radio für Zuhause kaufen (jeden Morgen 1. Stunde beim Frühstück hören)


Werbung machen, die manipuliert für einen versteckten guten Zweck 


Den Untergang der Demokratie mit Werner Herzog filmen 


statt Gastrogutschein allen Bürger*innen einen staatlich unabhängige Zeitung zukommen lassen


eine kleine Rede gegen Identitätspolitik halten und eine neue Linke gründen 


Eine Maschine gegen Geschwindigkeit 


Unsichtbarkeit


Instagram und Co. löschen


Adobe kaufen


ehemalige Liebhaber*innen klar fokussiert in die Augen sehen


Eat Pray Love umschreiben 



*alle Ideen sind patentfrei dürfen erweitert werden 


https://docs.google.com/document/d/1UP3vCxsp4nJRzcqTwZQqIiHlZqbF6En5oVIQqi9mSqU/edit?usp=sharing


Sonntag, 17. Mai 2020

Alma Mahler ist nicht OK damit, 1910

Ich hab dein Baby nicht gewollt und deswegen habe absichtlich abgetrieben.  
Ich hab gemerkt, dass du nicht mich erblickst und meine Freiheit willst und du es sogar weißt und daraus auch noch einen Fetisch machst oder eine psychoanalytische Studie. 
Hör auf damit Oskar! Ruf bitte Hermine Moos an und sag ihr sie soll dir lieber neue Vorhänge für deine schöne Wohnung anfertigen oder einen Hut, den du beim Schlendern, durch die Wiedner Hauptstrasse ziehen sollst beim Anblick junger zierlicher Damen. Alles soll Hermine davon abhalten meine Haptik irgendwie nachfühlbar zu machen. Du warst eine Liebschaft aber ich bin nicht unendlich, nur weil ich einen Unterleib habe. Stirb lieber Anima. Hör auf mich mit Natur gleichzusetzen. Ich bin kein Affe. Verbrenne mich bei einem DADA - Soirée !




Elsa von Freytag-Loringhoven drückt gegen die Wand, wo sich das Fetischobjekt "Alma  Mahler" befindet welches Hermine Moos nach Beschreibungen von Oskar Kokoschka entworfen hat. 

Samstag, 16. Mai 2020

Sphinx und Strohmann - Adaptation eines Dramas von Oskar Kokoschka 1907

Strohmann mit ausgestreckten Beinen lehnt an Bar, reglos wie eine Puppe mit dem Kopf nach unten geneigt.. Schweinsblase an einer Schnur tragend. Weibliche Seele tanzend.

Strohmann

Wer bist du, wie heißt Du?

weibliche Seele

Die weibliche Seele, Anima, süße Anima

Strohmann wendet sein Kopf spricht in Richtung Publikum

Strohmann

Ich hatte ein Weib, ich machte ein Gott aus ihr, da verließ sie mein Bett und ging mit einem gesunden Muskelmann. 

Ich habe eine menschliche Seele erschaffen, da verschwand ihr der Boden unter den Beinen. Und meine Hoffnung hängt wie eine Schweinsblase in der Luft

Horror vacui!

Musik

weibliche Seele

Anima, süße Anima

musikalische Einblendung

Strohmann

Ein Weib war es zuerst und dann aß ich mit einer Larve zu Tisch, erlebte mit einem Gespenst Liebesschauer und löste die Rätsel eines Stimmbänderphänomens. Ein Alptraum setzte sich mir auf den Kopf, strangulierte mein Bewußtsein. Lebendigkeit, Wesenheit, Wirklichkeit helft!

Dieses Weib wandert jetzt von einem Mann in den andern, verspinnt sich und verpuppt sich und verläßt ein einziges Mal die leergefressenen Männerschädel als prächtiger Schmetterling, nur um ihr abzulegen. Anima, Anima, der eine gab den Kern, der andere Protoplasma und in dem was sie gebar, erkennen wir uns alle wieder.

Ich möchte sterben.

Strohmann nun zum Publikum hin

Wie rührend, wenn ich ein Nasentuch zur Hand nehme, fangen Sie an zu weinen. Warum sehen Sie mich jetzt kühl an, hundert Indiferente gegen einen Aufgeregten. Nur eine Nuance, die den Helden vom Zuschauer unterscheidet. Ich arbeite nur mit Ihrer Intelligenz, Ihren Nerven und den Resultaten unserer gemeinsamen Gespensterromantik.

Kautschukmann schon länger an der Bar mit seinen Wodka Soda kommt und berührt ihn am Bein

Kautschukmann

Holla, Holla. Ich bin Arzt, Sie wollen sterben? Sprechen wir zusammen, nicht wahr, Ansichten austauschen heißt nicht Einsichtgen ausdeuten, sondern Aussichten eintauschen? Man stirbt nicht so leicht, als man geboren wird. Ich habe ein Mittel, falls ihr letztes Stündlein Schwierigkeiten bereiten sollte. Ich beobachte eine Frau...

Anima tanzt wie eine Schlange um Kautschukmann und geht gleich aber wieder zu ihrer Position

die ihren Mann langsam umbringt, ohne daß ein Gericht der Welt es nachzuweisen vermöchte. Kann ich dienen?

Strohmann

Danke - danke

Es ist noch nicht so weit, - denke ich.

Aber Sie sind doch Arzt und verhindern das Verbrechen nicht?

Kautschukmann

Mich interessiert das Experiment. Ich bin kein praktischer Arzt, nur ein bescheidener Priester der Wissenschaft

Anima

Ein Mann, Größe und Bescheidenheit, und mich fasziniert alles Auffallende so.

Strohmann

verlegen, zieht eine Gummifigur an den Finger und läßt sie nicken

Darf ich vorstellen, mein Kind, Emanuel, meine Hoffnung - Herr Kautschukmann!

Machen Sie Ihrem Vater alle Ehre, Mr. Emmanuel, mein Allerwertester!

Aber ich möchte doch sachlich bemerken, daß zur Gültigkeit der Geburt Ihres Nachkommens, nach der bürgerlichen Weltordnung zumindestens die wichtigsten Erzeuger nachzuweisen sind.

Strohmann

Ach lieber Herr, sprechen Sie nicht so frei, mein Kind ist noch unverdorben. Aber Sie sind im Recht. Es könnte Emanuel am Fortkommen behindern, daß es keine Mutter hatte.

Anima

Gott, wenn ich doch auch die Seele eines Mannes erlösen könnte, man sagt, sie leiden so an den Mysterien der erotischen Feinkultur.

Sie müßten würdig sein, Sie haben kräftige Muskel.

Oh schrecklich finden Sie nicht, daß eine Füßchen kürzer als das andere?

Strohmann

Frauen soll man nur über die Achsel ansehen

dreht langsam den Kopf, ohne Körper zu bewegen. Anima weicht der Sehlinie vom Strohmann Schritt für Schritt aus, bis sein Kopf verkehrt auf den Körper aufsitzt. Anima bleibt also bis zum Schluß den Strohmann unbekannt.

Strohmann

Bringen Sie mir ein Spiegel, eine rote Rose und den Photographen. Den Kakadu aber dann ins Rosazimmer aber zackig!

Anima

Guten Tag, Schönster

Strohmann

Wer bist Du, wie heißt Du? Engel

Anima

Ich heiße Anima

Strohmann

zieht eine Larve wie beim Zahndoktor

Dieses war schon einmal mein Verhängnis. Frauen haben einen irdischen Leib, aber eine unsterbliche Seele. Ich bin eifersüchtig!

Anima

auf seine Figur deutend

Sie haben eine interessante Ansicht

bezieht es auf seine Äußerung, bläht stolz die Männerbrust

Anima

Ach, ich fühle, daß ich nur Dich liebe.

Strohmann

lächerlich pathetisch

Deinen heimlichen Geständnissen aus meiner Verwaisung entgegenzittern und den den Regenbogen der Versöhnung über die chokierten Geschlechter setzen. 

Meine Gefühle sind wie niedergehende Fixsterne, die in die umfriedeten Felder meiner Seele sausen und erlöschen - aber das Wort, bleibt nur für Dich ein bluttarmer Effekt.

Anima

Oh, ich liebe leidenschaftlich Effekte! O, Du mein süßer großer Kopf. Mein Licht, meine Weisheit.

springt auf die Brust von Strohmann

Strohmann

Mein Selbstbewusstsein wächst!

Kautschukmann

zärtliches erzittern von Kautschukmann

Anima

Ach Kautschukmann, ich glaube, ich liebe, aber ich weiß nicht bestimmt.

Strohmann

Führ du Sie!

Kautschukmann zieht sich eine Maske an und dann ein plötzlicher Auftritt vom Tod

Strohmann 

Um das das Publikum zu beruhigen, stelle ich, wenn auch gegen die effektvolle Wirkung, fest, daß der Tod seine Schrecken verloren hat, seitdem die männliche Phantasie in Europa durch die Gynolatrie vollständig gebunden ist.

Strohmann

Früher malte man den Teufel an die Wand, heute unsere Weiber an die Welt.

zittert und zerschlägt dabei die Schweinsblase

Das ist die Seele gewesen !

Emanuel ist für immer gestorben.

Meine körperliche Equilibrierungsmethode

musikalische Einblendung

Strohmann

Wer bist du?

Anima

Anima, deine süße weibliche Seele.

Strohmann

Was treibst du?

Anima

Spiritistische Experimente, Geisterbeschwörung. Ich lasse mich erlösen.

Strohmann

geht zurück wo er ursprünglich war, steck Emanuel ́s Leiche in seine Tasche und stirbt

Kautschukmann wendet sich ihm zu, schließlich ist er Arzt und möchte verstehen was hier vorgefallen ist

Kautschukmann

Die Aufklärung wird einen schlechten Nachwuchs haben, das Gehirn zu schwer - das Becken zu leichtsinnig. Es fehlt das Gewissen als Stabilisierung. Der Tod hat seine Gewalt an ein Weib abgegeben.

Anima kommt hinzu und sie betrachten Strohmann

Anima

zu Kautschukmann

So ernüchtert ein angesehener Phatastiker die Wunder der Kultur

Kautschukmann

Herr Strohmann, der von einem Weib abstammen soll, hat sein Erbteil, die männliche Phantasie, seiner Frau zurückgegeben, und jetzt leidet sie an der Seele.

Er überredete eine Gebärende, ihre drohende Fehlgeburt in den Mund zu nehmen, und glaubte, daß sie sie austrage

Anima

Friß, Vogel Menschheit dies, oder stirb

musikalische Einblendung - Kann die moderne Wissenschaft nicht helfen?

Anima

Wenn du erkennen könntest, die Gründe aus dennen ich heraus unähnlich lebe. 

Runde dein Erlebnishorizont ab. Mysterienkabinett!

Musik 

Damit du dir was leichter einbilden kannst. Deshalb schweige ich und deine Lust wird unendlich.  Beutelchen damit du genießt. Ideen von Liebesspiel. Entbehrung.Komm zurück in mein Leib. 

Strohmann

Ich glaube an den Genius der Menschheit, Anima, Amen.

gesungen

Das Überfließen und Alleinsein

ich erkannte mich und meinen Körper und ich fiel nieder und träumte die Liebe

Dein name klingelt wie Silberbleche


Mittwoch, 6. Mai 2020

Sintflut, Pandemie & Martin Luther


                              
                                                                                                                   Es gibt in verschiedenen Kulturen die Erzählung von einer Flutkatastrophe der sogenannten „Sintflut“, die das Ziel verfolgt die Menschen und die Tiere zu reduzieren, zu bestrafen oder zu einem neuen Geschlecht auszuformen. Manchmal aber auch zu einem Neuanfang umzufunktionieren. Es geht dabei häufig um eine gewisse Auswahl, Glaubwürdigkeit und einen Auftraggeber. Ein Mann wird meistens vorgewarnt und mit dem Auftrag beschwert einen Kasten bzw. Behältnis zu bauen, wo alle reinpassen können die sich retten wollen. In der Bibel unter der Genesis zu finden werden die Maße, die dieser Kasten haben soll, ziemlich genau mit Elle und Fuß angegeben – übertragen handelt es sich in dem Fall um 133,5 Meter Länge, 22,3 Meter Breite und 13,4 Meter Höhe. 

Dieser Füllraum „Arche“, vermutlich aus Zypressenholz gebaut, soll von allen Landtieren als Paarungsgatten (w/m) beschritten werden. Damit es auch in Zukunft alle mögliche Tierarten noch weiterhin gibt, sollen so viele Paare wie möglich von jeder Gattung hinein. Die anderen Tiere müssen wohl alle ertrinken und winken noch einmal ihren Stellvertreter*innen zu während diese ins großen Schiff einsteigen dürfen. Sie gehen als Tierhelden in die Geschichte ein. Von natürlicher Selektion kann hier also nur bedingt die Rede sein. Bei den Menschen war er (Noah) anfangs großzügig und fragte, wer mit in den Kasten will. Weil Menschen nicht auf ihn gehört hatten kam es dazu, dass Überleben und Selektion sich wohl eher auf die Tiere verteilt hat. Somit sollen er und seine unfruchtbare Frau unsere Ureltern sein. Wie dieser genau mit Adam und Eva auf der Verwandtschaftslinie steht, bleibt ungeklärt. Der Erbauer wusste, dass Gegenteil von Lüge ist nicht Wahrheit, sondern Überzeugung sein muss. Die Menschen ließen sich wohl auch damals nicht von der Schöpfungsgeschichte beeindrucken: daher müssen sie bekehrt werden oder eben ertrinken damit Platz für Neues ge- bzw. erschaffen wird. Der Erbauer der Arche war mit der Frage überfordert was diese ganze Tierarten wohl als Nahrung bekommen sollen. Sogar beim Floh hat er sich ausführliche Gedanken gemacht, doch der durfte zunächst auf seinem Kopf hausen. Es vergingen 40 Tage und 40 Nächte in und mit der Sintflut und dann hat er ein Fenster aufgemacht um eine Taube freizulassen, welche dann mit einem Ölzweig zurückkam. Kurzform: Das neue Geschlecht konnte ankommen und sich vermehren. Mensch und Tier haben sich über den ganzen Globus ausgebreitet. Ich folge einer traditionell christlich-jüdischen Erzählform, sehr zackig, was man natürlich auch ausführlicher nachlesen kann. Aber das sei nur eine Randnotiz. Letztendlich geht es um die Vorstellungen von Sintfluten und was für eine Rolle die Erbauer haben. Vielleicht ist das Bild, in dem sich eine Masse an Stellvertreter*innen in diesem stinkenden Kasten befindet, die post-kapitalistische Maßnahme, die unweigerlich auf uns zukommen wird. Die Zukunft bleibt ungewiss. Die Natur ist nicht moralisch und hat auch keinen Zweck aber vermutlich hat sie eine Struktur, der wir unterworfen sind für alle Zeiten. Die Dialektik der Aufklärung: Darf man noch Gedichte schreiben, wenn alles auf Überlistung basiert? Ohne unserem Zuarbeiten funktionieren Systeme nicht. Sind wir abhängig für die Ewigkeit? Es stirbt gerade eine ganze Generation aus. Wieso machen wir weiter wie zuvor? Könnte man wirklich ein anderes System zu Rate ziehen, so viele Jahre nach der Industrialisierung und dem Kapitalismus? Oder sind diese Mechanismen schon sehr viel älter, angefangen im selben Moment, in dem man die Natur zu domestizieren gelernt hatte? Und wenn wirklich alles untergeht? Angebliche Freiheit und Sicherheit durch Geld. Wenn die westliche Welt in sich zusammenbricht, auf welchen Wohlstand darf man wohl hoffen? Wer gibt sich welchen Auftrag und wird er tatsächlich zeitlos sein, wenn dieses mit Zukunft behaftet ist, die allen was bringen soll? Wer soll denn nun souverän sein dürfen und wer nicht? Man könnte versuchen auf andere Wertigkeiten zu bauen Aber wie werden die formuliert und weitergeben? Diese ganzen Männer, die Übersetzungsaufgaben leisten. Diese ganzen Frauen die nur Randfiguren bleiben und der eigentliche Träger ist. 

 

Abb. 1  Glasmalerei, 2019 Zink, Tinte, Silber

Ein Gedicht ohne Reim aber mit Rechtschreibfehler 

Die schwarze Madonna 
Die Unmöglichkeit es mit dem Sinn zu lassen 
Perspektiven die fehlen Stehenzulassen wie es nun mal ist 
Politische Subjekte – geboren um den Markt zu gehorchen 
Eine Ausschreibung auf einen Antisemiten aufbauen 
Das reine Kulturgut Deutschland Du Wintermärchen ! 
Jungs aus dem Norden 
Die Amerikaner, wenn sie die Mauer berühren 
Touristen und Erbe der Nazis Entnazifizierung 
RAF Huldigung des Alten 
Was bringt noch die Anklage 
Im Nachhinein ist alles politisch Heimweh. 
Ins Exil wandern – alles erfüllt seinen Zweck 
Die Mönche und die Nonnen demonstrieren gegen die Bürgerlichkeit des Volkes! 
Der christliche Sozialismus und ein Rudi Dutschke an der Front!
 Jesus hängt am Kommunistensternchen! 
Rette uns notwendiger Intellektueller und Aktivist… 
Notwendige Lusterhaltung (heidnische Wurzeln) - Ikonoklasmus 
Die Erde geht wegen der Sonne unter und wird dann zum roten Stern. 
Der einzige Ort, der nicht lügt. 
Bekanntlich ist die Hölle auf Erden. 
Sie muss hier sein, weil im Erdboden herrschen klare Verhältnisse, deshalb gibt im tiefsten Kern keine Gier. Tiere werden satt, wenn sie genug gegessen haben. (Außer z.B. Labradors, die niemals aufhören würden zu essen, solange etwas verfügbar ist, auch wenn sie sich damit töten) 

Längerfristig ist das unnötige Leid für uns selbst gedacht. 
Welche Lösungen hat die Natur da noch parat? 
Vielleicht haben wir keine Lust auf den Verzicht und müssen die äußerste Grenze finden die unsere Seelen zersprengt. Grinsen. Panisch. Barbarei. Die Kunst überlebt uns. Hurra! Wer es notwendig hat schafft sie auch. Das Leben hat seinen Lücken. Vertrauen. Springt sie doch wie ein Brunnen dich an. Junker. Junker. Der Druckfehler auf der Postkarte. poetische Arschkriecherei. Das Spielchen mit den Ängsten ist Allzeit bekannt! Diese postapokalyptischen Sätze sind für utopische, tropische Nächte gedacht. Schreibblockade - zeitgemäßes Handeln. Ich gehe als Rettung in die Geschichte ein. Vielleicht müssen wir alle Sterben und dann passiert ein Umdenken. Ich wüsste nicht, warum ich mich aus Überzeugung opfern sollte? Dieser Körper gehört nur mir und der hat schließlich seine Ablaufzeit. Die Konsequenzen werden da sein und es trifft und zersprengt die Klassen (zeigt deutlich wer hier wen ernährt). Man kann es nicht ignorieren. Entweder man steigt ein oder man geht unter für immer. Vielleicht ist das alles ein Ding wo wir durch müssen, weil wir Menschen nicht begreifen wie kostbar das Leben ist. 
Aber ich glaub, das sich Dinge sehr wohl fügen können auf eine Weise wo sowas wie eine Versöhnung geschehen kann. Irgendwie ist da diese Hoffnung.