Mittwoch, 20. Juli 2022

Good Contact

When I meet a crow I know the evil slumbers and fumbles a thousandfold is the direction it strikes.
In the galleries, in the shop window. 
When turning on something that should got on.
We are allowed to: fuck, bang, scream, scratch, spit and insult everyone. If we need we can pulle the curtains further. Why is it possible to endure so much suffering and initiate so little healing?
She doesn't intervene any further - masculine flinging into space. Being Queer is not aesthetic and its anarchism unfortunately does not interfere with society if it is thought like a pear. I think Germany and Austria is a cultural playground of nightmares and lovelessness. Perversion turned into political consideration. The duality must die but how? By pressing a mass through aluminum equipment? Spaghetti.
In all evil comes a naive cheeky little with light in the chalice: "I dab gently on your eyes," she says, my beautiful muse with the panties that smell like roses and holidays. Like a little fairy I paint with poems. If they jump - nothing comes on the ground and although they should know about his death. Everything is up.So have pity - it pushes itself in between a mother.

Alice Schwarzer gets a picture on the wall and abdicates.
The woman no longer exists as she was once understood.
Change your gender and make yourself vulnerable and proud.
Beauty and regret written large on a poster - I was absolutely amazed by the power of titanium.
Everyone hums to the songs - dances, wiggles but knows about the fear of being attacked.
Rest in a warmer night only comes very slowly.
Tiredness drives me insane.
Dying on the highway - back seat girl rationalizes the world. All in all, I'm just a slice away for you. catch fish. Fishy kisses. Let go. Down with the pants. Lick uschi, rosette, pee hole. 
My niece will bring a new unrest - the 2nd migrant generation. Ready to upgrade with hair trends. Lie. Lie. The pilot in the dream went up into the sky, encroaching. The entire plane crashed and continued to crash into the ground. While there was a toilet where you could pee very quietly in the closet, while men had a normal toilet. Unfair. Milky juice - take it easy. There are always people without spines. Only the ego shines in nature. 

sun moon and summer
About the maps of a city with no culture.
drinking, writing. clear shelf. No trust in the little person with the anger.

* Spineless people: I've heard I'm a coward, a migrant, a missionary. A whitepassing whore. A cancel culture conglomerate. A little asshole that leaves no room for the really important voices (the representatives of the minority). But I swear I'd always make room. Whenever it's just not about me.
Please speak into my ear: NO, I take ART seriously. I WILL NOT SELL MYSELF TO THE SYSTEM AND I WILL NOT PARTICIPATE IN YOUR SHIT. WHO IS VIOLENT MUST EXPECT VIOLENCE - NO! Love. Nonsense. Courage. Opportunists are HADES. gentleness and courage. love and hug. Neutrality is cowardly. Neutrality is openness? I'm caught in a loop but in reality everything is as it seems. CIS BOMB BOOOOOOOM

** Just like that. Never otherwise. Everything is stiff. stiff. stiff. PUSSY STEEP STEEP. INFO AND ATM. BACKREST. CAR CRASH. SMALL BATHROOM. SMELLY WATER. Dog is pregnant. Bachmannlyrics. Dying alone instead of getting pregnant with the queers. Smoking. Soothe child. I'm pregnant from my gay friend. This is very good news. Good shelves for get together/living. Don't let anyone tell you anything. Egoslut. Esoslut. Round belly. Misspellings are on purpose you donkey!
Evil Tiger and Donald Duck brought a great mood to the group.
Playing golf under the covers. Texts without regard. Writing is freedom. blah blah blah.Whats app. Cool Girl on the Internet. Always looks at the camera but has Depression. Rich countries sad girls. I'm not from here. I'm not from HERE. Where are your ancestors colleagues? How many multidimensional things do you actually have to clean to finally be happy? Only intuition can be right. The theory must be unsympathetic. Otherwise it wouldn't be rational: Yes, there are many arguments. Against it. I want to be like handling puke. This is how reading should be. But I only mention guys when I say who my heroes are. This is so wrong but I just got in touch with it. There are people who manage to make it credible that the preoccupation with gender works like Catholicism. CIS yas Queen Sis Ru Paul. Whitegirl (Dissociation). Promote the Voguemoment. Stop instrumentalizing.
Are you a heteronormative woman or still a little boy? If you are FLINTA jump out the window like a massive leap into the Unknown. Man must be afraid of attack. Someone is always worse than someone else. How is it possible to get away with that? I keep asking myself how it is possible to get away with THIS. Nobody can determine who you are from the outside. Only you know what you experiences made with you. Imagine you start believing in others? But without her reflection you don't even have something to struggle with. Who is going to RECOGNIZE me?
If something only works in the sense of a cutlery. You can't eat this world like peas and rice. The word SUPERFICIALITY is beautiful after all. What else can be authentic? How do you get from ANGRY to ACCEPTANCE. To the benevolent cream. To the homepage without projects. To the Spotify Share playlist. To community without robbery, without CISCREME. Cornbread. You can't get rid of the Menthoughts. Their stiff penises. Your Desire for Penetration. The woman must become empty and eat him up like a Reptile. Dominant behavior must be like a reptile. PunksnotDead. Anarchy to Reptile. The man has to go through a mental Castration. He must voluntarily want to be fucked in the ass only then the reptile will finally start the Decapitation. There is no CIS cream. And no, no human needs to experience penetration to become more Human. No more friction will be necessary. Everyone will meditate like David Lynch. Everything is an encounter and everything is no longer IF OR OR OR. There is only Grinch/Crinch. Claps and Claps. Love among these figures who, instead of prams, surgically insert babies in a completely different way. They operate on the babies. Then there's a face mask and it's just the same face again that you put on. So I see my gay lover carrying my baby and it's beautiful. We eat melon and PASTA. Austria doesn't exist anymore and nobody will ever be SINGLE again. Things aren't as complex as they used to be. Belly button piercing for Everyone. Ice cream instead of CISCREME. End. 

GERMAN 

Wenn ich eine Krähe begegne, weiß ich das böse schlummert und fummelt tausendfach ist die Richtung, die es schlägt. 
In den Galerien, im Schaufenster. Beim Andrehen von Etwas, was dann angehen soll. 

Wir dürfen: ficken, bumsen, schreien, kraulen, spucken und alle Beleidigen. Wenn es sein muss müssen die Gardinen weiter aufgezogen werden. Wieso kann man so viel Leid aushalten und so wenig Heilung in die Wege leiten?

Sie greift nicht weiter ein - maskulines Schleudern in den Raum. Queer sein ist keine Ästhetik und dessen Anarchismus greift leider nicht in die Gesellschaft ein wenn es gedacht wird wie eine Birne. Ich finde Deutschland und Österreich ist ein kultureller Spielplatz an Alpträumen und Lieblosigkeit. Aus der Perversion wurde politische Rücksichtnahme. Die Dualität muss sterben aber wie? Durch die Pressung einer Masse durch Aluminiumgeräte? Spaghettis. 

In allem Bösen kommt ein naives Frechlein mit Licht in einem Kelch: "Sanft tupfe ich auf deine Augen" sagt sie meine schöne Muse mit dem Höschen aus dem es duftet wie Rosen und Urlaub. Wie eine kleine Fee male ich mit Gedichten. Wenn sie springen - so kommt nichts am Boden an obwohl sie um dessen Tod wissen müssten. Alles ist lose. 

Somit Mitleid haben - es schiebt sich dazwischen eine Mutter. 
Alice Schwarzer bekommt ein Bild an der Wand und dankt ab. 
Es gibt die Frau so nicht mehr wie sie einmal verstanden wurde. 
Ändert euer Geschlecht und macht euch angreifbar und stolz. 
Schönheit und Reue auf einem Poster groß geschrieben - ich war völlig überzeugt von der Kraft von Titan. 
Alle summen zu den Liedern - tanzen, wackeln aber wissen um die Angst vor Übergriffen. 
Ruhe in warmer Nacht kommt nur ganz schleichend. 
Müdigkeit treibt mich in den Wahnsinn. 
Sterben an der Autobahn - Rückbankmädchen rationalisiert die Welt. Alles in Allem bin ich für dich nur eine Scheibe entfernt. Fisch fangen. Fischchen Küsschen. Loslassen. Runter mit der Hose. Lecke Uschi, Rosette, Pipiloch
Katholische Musik umgibt dich im Schlaf. Du bist ein Psychopath. 
Meine Nichte wird eine neue Unruhe bringen - die 2. migrantische Generation. Bin bereit aufzurüsten mit Haartrends. Lügen. Lügen. Der Pilot im Traum ging übergriffig zum Himmel empor. Das komplette Flugzeug krachte und krachte weiter in den Boden. Während es eine Toilette gab wo man im Kleiderschrank ganz leise pinkeln konnte, während Männer ein normales Klo hatten. Unfair. MeToo. Milchsaft - immer mit der Ruhe. Menschen ohne Rückgrat gibt es Allezeit. Nur das Ego scheint in die Natur 

Sonne Mond und Sommer 
Über die Stadtpläne einer Stadt mit keinerlei Kultur. 
Saufen, Schreiben. Regal einräumen. Kein Vertrauen in das Menschlein mit der Wut. 

* Menschen ohne Rückgrat: Ich hab gehört ich bin ein Feigling, eine Migrantin, eine Missionärin. Eine Whitepassinghure. Ein Cancel-Culture-Konglomerat. Ein Arschlöchlein, dass kein Platz lässt für die wirklich wichtigen Stimmen (die Repräsentaten der Minderheit). Aber ich schwöre ich würde immer Platz machen. Immer da wo es einfach nicht um mich geht. 
Bitte spricht mir ins Ohr: NEIN ich nehme die KUNST ernst ICH VERKAUFE MICH NICHT ANS SYSTEM UND ICH MACHE NICHT MIT BEI EUREN SCHEISS MIT. WER GEWALTTÄTIG IST MUSS MIT GEWALT RECHNEN - NE! Liebe. Unsinn. Mut. Opportunisten sind HADES. Sanftheit und Mut. Liebe und Umarmung. Neutralität ist feige. Neutralität ist Offenheit? Ich bin in einem Loop gefangen aber in Wirklichkeit ist alles so wie es scheint. CIS BOMBE BOOOOOOOM

*** Genauso. Nie anders. Alles ist steif. steif. steif. MUSCHI STEIL STEIL. INFO UND GELDAUTOMAT. RÜCKENLEHNE. AUTOCRASH. KLEINES BADEZIMMER. STINKEWASSER. Hund ist schwanger. Bachmannlyrik. Alleine sterben statt mit den Queers schwanger werden. Rauchen. Kind beruhigen. Bin schwanger von meinen schwulen Freund. Das sind sehr gute Nachrichten. Gute Regale fürs Zusammensein/Leben. Lass dir nichts einreden. Egohure. Esohure. Runder Bauch. Rechtschreibfehler sind Absicht du Esel!
böser Tiger und Donald Duck hat eine super Stimmung in die Gruppe gebracht. 
Golf unter der Bettdecke spielen.Texte ohne Rücksicht. Schreiben ist Freiheit. Bla bla. bla.Whats App. cooles Girl im Internet. Schaut immer in die Kamera und hat aber Depression. Reiche Länder traurige Girls. Wenn man in dieser Stadt mit einem Coffee to go rumläuft #rumläuft ist man absolut das letzte der Welt. Als ob sich Zeit nehmen zu sitzen einfach ein absolutes muss ist. Ich bin nicht von hier. Ich bin nicht von HIER Wo sind deine Vorfahr:innen Kollege? Wie viel Multidimensionen muss man eigentlich noch reinigen um endlich glücklich zu sein. Nur die Intuition kann recht haben. Unsympathisch muss die Theorie sein. Sonst wäre sie ja nicht rational: Ja gibt viele Argumente. Dagegen. Ich will so sein wie wenn man mit Kotze umgeht. So muss lesen sein. Aber ich erwähne immer nur Typen wenn ich sage wer meine Held:innen sind. Das ist so falsch aber ich kam nur so damit in Berührung. Es gibt Menschen die schaffen es glaubwürdig zu machen, dass die Beschäftigung mit dem Geschlecht wie Katholizismus funktioniert. CIS yas Queen Sis Ru Paul. Whitegirl (Dissoziation). Fördern Sie den Voguemoment. Hört auf zu Instrumentalisieren. 
Bist du eine heteronormative Frau oder immer noch ein kleiner Junge? Bist du FLINTA springst raus aus dem Fenster wie ein massiver Sprung ins Unbekannte. Mann muss Angst haben vor Angriff. Irgendwer ist immer noch schlimmer als wer Andere. Wie kann das sein, dass man damit durchkommt? Ich frage mich dauernd wie kann das sein das man DAMIT durchkommt. Niemand kann bestimmen wer du bist von außen. Nur du weißt was du erfährst und bist. Stell dir vor du fängst an den Anderen zu glauben? Aber ohne ihre Reflexion gibst mich doch nicht einmal. Wer soll mich schon WIEDERERKENNEN. 
Wenn etwas nur im Sinne eines Besteckes funktioniert. Man kann diese Welt doch nicht wie Erbsen und Reis zu sich nehmen. Das Wort OBERFLÄCHLICHKEIT ist wohl doch schön. Was kann da noch authentisch sein. Wie kommt man von WUT raus zu ANNAHME. Zur wohlwollender Creme. Zur Homepage ohne Projekte. Zur Spotify Share Playlist. Zur Gemeinschaft ohne Raub, ohne CISCREME. Hornhaut. Man wird die Männer nicht los. Ihr Gedankengut. Ihre steifen Penisse. Ihr Wunsch nach Penetration. Die Frau muss leer werden und ihn aufessen wie ein Reptil. Dominanzverhalten muss sein wie ein Reptil. PunksnotDead. Anarchie til Reptil. Der Mann muss durch eine geistige Kastration gehen. Er muss freiwillig in den Arsch gefickt werden wollen nur dann wird das Reptil endlich mit der Enthauptung beginnen. Es gibt keine CIScreme. Und nein kein Mensch muss erst penetration erfahren um menschlicher zu werden. Keine Reibung wird mehr notwendig sein. Alle werden meditieren wie David Lynch. Alles ist eine Begegnung und alles ist nicht mehr WENN ODER ODER ODER. Es gibt nur noch Grinch/Crinch. Klitsch. Liebe unter diesen Gestalten, die statt Kinderwagen sich die Babys ganz anders einoperieren. Sie operieren sich die Babys rein. Es gibt dann eine Gesichtsmaske und die ist einfach nur das gleiche Gesicht nochmal. Also ich sehe wie mein schwuler Geliebter mein Baby trägt in sich und es ist schön. Wir essen Melone und Basta. Es gibt Österreich nicht mehr und es wird nie mehr irgendwer SINGLE sein.  Dinge sind nicht mehr so komplex wie früher. Bauchnabelpiercing für Alle. Eiscreme statt CISCREME. Ende. 

Freitag, 1. Juli 2022

Die Glatze von Picasso

Bald werde ich eine Keramik machen die heißt "Die Glatze von Picasso". Ich freu mich so wenn sie dann ganz glatt glasiert ist. Lecker. Mit meiner Zunge werde ich Schlemmern und dabei keinerlei Spucke hinterlassen. Eigentlich ist sie dann eine Schale aus der ich trinken kann und mein Geniusgeist damit befühlen kann. Ich hatte gelogen. Um mich herum bildete sich eine Verantwortung und ich konnte leider nicht alleine im Kamera schauen. Meine Dinge, alles was ich entwarf war einfach ein totales Hindernis, weil es mich aufhaltet zu gehen. Wie kann man so selbstbezogen sein? Schreiben ist Befreiung. 

Donnerstag, 30. Juni 2022

Warum ich PAF verlassen musste

Es kursieren Gerüchte das ich mehr Sport machen sollte laut PAF. Aber mein Umgang mit meinen Körper geht niemand außer mich was an. Find ihn voll schön auch wenn ich früher mein Bauch immer so ablehnt hab. Ich habe es oft erlebt, das mir von außen gesagt wurde wenn ich doch bloß 10 Kilo abnehme würde mein Wahnsinn weniger auffallen. Wie dem auch sei: Ich bin kein Opfer weder von Fett, von Blicke oder von Meinungen. Ich habe damals mich entschieden Texte für PAF beizutragen, weil ich gerne mich aufrege (ein wenig was von einem Internet Troll habe), kritisch bin und darüber schreibe. Insbesondere wenn es um Privilegien und Machtmissbrauch geht, welches aufgeklärt gehört. Das war bei der Intercontinental Messe der Fall und später bei dem Missbrauchsvorwürfen gegen A.A. Was danach geschah, dieses auf Einzelpersonen einzugehen und sie so zu cybermobben bzw. durch das Dorf quasi an die Haare zu ziehen ist schlicht und einfach gemein und böse. Cancel Culture hat irgendwie mehr als zwei Seiten und Perspektiven. Die Idee von Moral, die was absolutistisches in sich trägt ist einfach nicht zukunftsfähig. Aber leider passiert das gerade in fast allen Bereichen des Lebens und somit auch in und durch die Kunst. 

Mir war klar PAF war eine "künstlerisch terroristische Aktion" aber ich glaube es macht was auf was nicht unbedingt Solidarität und neue Strukturierung der Szenen nach sich zieht. Terror gegen die Bourgeoise find ich an sich schon eine tolle Sache aber irgendwie hat das alles irgendwann einfach kein Sinn gemacht weil das Bösartigkeit immer halt nach hinten losgeht. Ich hab damals was für die Gruppe geschrieben, weil ich nicht glauben konnte wie unglaublich angepasst und unterwürfig wir als Künstler:innen behandelt werden: Wir nahmen bestimmte Personen, Galerien einfach viel zu Ernst und es ging wirklich nie um die Kunst. Vielleicht spürt ihr es ja auch. Es akkumuliert sich eine Wut in der Bauchgegend gerade wenn dadurch klar ist, dass wir von außen nun diktiert werden. Was darf Kunst. Wo ist die Grenze. Wie wird was gerechtfertigt. Wer darf mitspielen. Mit wem oder was darf man es sich nicht verhauen? Aus deiner Karriere wird nichts wenn du nicht mit den richtigen Leuten ausgehst und Drogen konsumierst.

Ja, ich hab eine Ablehnung gegenüber Koks und da ich aus Kolumbien komme finde ich das mehr als ekelhaft sich sowas bei einer Eröffnung reinzuziehen. Das hat absolut nichts mit Progressivität zu tun wenn man Drogen in Grüppchen am Klo nimmt und dann bringen das einem der "Ausländer:innen" vor dem Space. Was sind das bitte alles für Werte dachte ich mir. Der Untergrund geführt von sympathischen aber sehr auf Exklusion aufbauende Menschen. Vielleicht irre ich mich aber ich habe kein Problem mein Gesicht zu zeigen und ihnen wenn es sein muss vor die Tür zu kacken. Ich war nie feige aber der wütende Mob an Kunststudenten ist es schon. Also hört auf mit dem Blödsinn und setzt euch doch bitte realpolitisch mit Sachen auseinander. Gehst doch in die Politik aber lasst die Szene mal in Ruhe sich von selbst regenerieren. Sind schließlich nur Wellen. Die Kunst ist immer frei egal was für komische Dinge auf sie prallen.  Ich entschuldige mich bei allen Personen wo ich nicht verhindern konnte, dass ihre Gesichter dort auftauchen wie bei Geiselnahmen. Wie dem auch sei: Lasst mich in Ruhe.




Montag, 18. April 2022

Kindchen Bullshitkunst

Leider geht schreiben so nicht: Man darf nicht nur aus Wut schreiben, weil das heißt man beherrscht das ganze Handwerk nicht ist schreibt eigentlich nur im Affekt also man spricht quasi einfach nur sehr wortgewandt emotional oder wie soll ich sagen human. Wie oft habe ich mich schon aufgeregt, weil man irgendwas glaubt nicht zu dürfen /nicht zu können/ nicht zu sein - das man es dann lieber ganz sein lässt. Allgemein ist die Klassik, die Oper und überhaupt die ganze elitäre Gemeinschaft daran schuld. Vielleicht nur die Guardians of Art. 

Würde gern jedes Kindchen umarmen, welches denkt es darf nicht weil es unbegabt oder schlicht hin einfach nicht gebildet oder wie soll man sagen auch einfach nicht so geschickt ist mit seinen Händchen. Manchmal frage ich mich ob es dann doch eine tolle Sache wäre, ein Instrument zu beherrschen oder zu wissen wie man operiert. Das ist nur für manche Menschen da (Wrestling). Ich weiß bis heute nicht mal wann man aufstehen muss ohne das man den Tag zu sehr verschwendet. Manchmal gehe ich sogar rechtzeitig nicht auf Klo. Manchmal spricht niemand über die Verwahrlosung von Kinder. Das die Eltern sie zogen über die Straße. Am Arm zogen... sogar recht grob zogen als ob sie eine leblose Fleischmasse wären. Nichts gegen Disziplin aber hey zieh das Kindchen nicht so grob am Arm! 

Das kann dann sicher nicht mal rechtzeitig eines Tages Mittagessen, Wäsche waschen oder eine gute Bindung aufbauen. Alles ist so grob und da kommt man zu solchen Momenten, da will man ganz sanft was anfangen aber scheitert die ganze Zeit weil es eben Handwerk braucht. Also die Dinge halt nicht das machen was man von ihnen will. Dann ist da die Kunst und der Zufall und es fühlt sich wohlwollend an. Für mich ist die Kunst wirklich ein Trost. Eine Beiläufigkeit, die dann doch kam und sagte: Du darfst bei mir einziehen. Zu mir kommen sogar bei mir Mittagessen.  Ich werde aber immer: urteilen. Wie kommt die Kunst bloß dazu über mich zu urteilen wenn ich doch eigentlich ihr Kindchen bin. Dann schaue ich im Studio auf die Kunst und sie zu mir und wir ziehen uns grob am Ärmel. Ich will Arbeiten machen und ein Imperium gründen und es heißt Kindchen Bullshitkunst!


Wie kann etwas Trost geben und so unglaublich voreingenommen sein. 





Sonntag, 17. April 2022

Wort zu Ostern

Liebes Tageblog, ich glaube nicht an Jesus, an Gott und Männer. Ich glaube auch nicht an Eier, Hasen oder Grüße. Glaube und Werte sind total sentimental / nostalgisch. Es gehört abgeschafft ! Würden die christlichen Werte tatsächlich innerpsychisch gesellschaftlich überhoppeln in den Köpfen, würden wir nicht im Krieg sein und so tun als ob es eh besser werden wird. Ob mit Russland oder in uns Selbst.  - tötet das christliche Militärkonglomerat. Es gibt leider nichts zu feiern. Jeder sollte jetzt traurig sein! 

Das Christentum und seine Ethik ist so ein kleiner Lümmel: Es ist überall selbst im jenen Moment wenn ich zum Beispiel über die Straßen gehe und meine ich mache alles richtig (Kleidung, Gang, Nerven). Also falle ich nicht unangenehm auf. Kann aber auch sein das es nur ne Psychose ist. 

Auf jeden Fall sollte es jetzt ums innere Frühlingserwachen gehen, um die Klimakatastrophe und nicht um Eier oder irgendwas nettes mit der Familie, wo man dann wandert geht am Steinhofgrunde Bärlach sammelt und dann die Claudia noch zum Kaffee kommt. Leider bin ich ein Osterfeind. Ja, ich gebe es zu!: Ich hasse Ostern. Es kann nicht sein das alle so viele Eier essen! Hörst damit sofort auf... Das ist patriarchal gesehen, total seltsam auch was Fruchtbarkeit angeht und Frühling und Geschlecht sehr komisch. Eigentlich wollte ich heute über posttraumatische Belastungsstörungen schreiben aber darum gehst wohl eher morgen: Trauma im Körper. Samsung Galaxy Flip Z Handy. Eier im Po. 

wichtig: Ganz kurz bevor wir schlafen gehen heute nach diesem total dämonischen Mond von gestern möchte ich das ihr euch kurz vorgestellt ein warmes gekochtes Ei  in eurem Munde zu halten und an alle Menschen denkt die gerade völlig alleine sind und sterben und missbraucht werden. Keine Menschen die trödeln mit ihrem Dasein. Gewalt ist immer banal deshalb geniesse dein Trödeln. Wir sind eh gefangen aber: An Ostern muss es um das kommunistischen Urei gehen. 

Um den Prozess der Erneuerung: Wie soll man dann miteinander leben in diesem neuen Kosmos. Wieso sind wir Künstler*innen so lahm? So lamm! 

In diesem Sinne, ich danke dem Fräulein, dem Lamm, der Gier. Schöner heiliger Monat. 



😡





Samstag, 16. April 2022

Ich habe Nudel by Peggy Bondageson



Trauriger 90er Jahre- Anhänger by Peggy Bongadeson

Darf ich sexy Bilder von mir in einem blauen Shirt posten? Kriegt ein Mann eine Errektion, eine feuchte Pussy wenn ich mich nackt zeige? Gibt es mehr Geschlecht in meiner Hose? 
Ist mein Wert definiert durch eine Erektion, durch Flüssigkeit und Penetration. Manchmal sagt mein Fuckboy abwertend,  dass er nicht meine Nudel seinen Freunden zeigt, weil er weiß sie stehen auf skinny Nudel. Ein heteronormativer Mann betritt den Raum: Alles gehört im Korb. 
Feinsäuberlich werden Wachteleier in den Salat getan. Mein Leben ist wie die Schüssel: Ich habe Nudel. Ich kaufe Orangen. Ich arrangiere Räume und lebe wie ein Katze - betend für ein Prozess der Emotion. Mein Ehemann ist Produzent. Mein Ehemann ist Korrespondenz. Mein Ausdruck ist schimmern. 
Ich teile meine Leber. Mann, ich werde von deiner undurchsichtlichen WienerAder bekleckert... 
"Was ich eigentlich so will ist eigentlich garnicht so viel mehr als ich schon habe." 
Ich will das es alle eigentlich auch haben. Ich habe eine Wohnung. Viel Zeit noch. Will garnicht ein Auto. Mehr Klamotten. Ich will einfach nur das ich ganz viel Zeit hab. Wir waren gegen Lohnarbeit. Ich war mehr Körper als gedacht, als erlaubt. Leider war ich mir nicht bewusst was für Begehrlichkeiten aus der Nudel ausgingen. Ich liebe Kurt. Was ich morgen alles so mache: Italienisch lernen, eintauchen DOLCE VITAL. EINTAUCHEN. UK. eintauchen in die soße aus Po. Politik Atom3Atom31. Atom124. Eine chinesische
Frau hat eine dunkelhäutige Frau nicht in den Laden gehen lassen. Ich habe es gesehen mit meinen blauen Augen! Dann hab ich dort ein Ring getaucht. Ich bin ein absolutes Arschloch, wer ausschließt ist eine Beleidigung für alles was kriecht und schiebt und sich verbiegt. Mehr Soße bitte! 

Selbst wenn ich um 7 Uhr aufstehe. Ich mache Zwischendurch auch 2x Pause.  Meine dicke Eier ich weiß genau was du denkst: Die Welt die ist manchmal so trübe - Was eigentlich wichtig ist : Scheint die Sonne und hast du mal wieder gekuschelt... ist garnicht so viel Philosophie nötig. Theoriearbeit: Der Osterspaziergang Fick euch! Fick euch alle! Ich mache mir selber Osterleib. Tiere gehören in die Freiheit. Ich muss nach Berlin, da passt meine Nudel hin. Ich bin souverän ich trage eine Blume. Die Haare meiner Geliebten sind sehr lockig. Bald bin ich vertreten. Bald werde ich zerlaufen. Gibt mir Geld. Hier ist meine IBAN. Ich bin Peggy ich nehme junge Männer dran. Ich mache sie zu Männern ich meine zu penetrieren damit krieg ich echte Männer. Sie wie Mädchen behandeln. Mirror323 So langweilig. Wieder kuscheln. Brutaler Eierüberfall. 









 

Freitag, 1. April 2022

Performance am 1. April 2022



Credits für alle Fotos: David Avazzadeh
Jacke und Shirt: DWMC 
Hose und Schuhe: Miss May 
Ringe: Marlene Posch
Ohrring: DESKA 
Make-up: Revolution 
Text: Diana Barbosa Gil 


Kein Sinn für Realität und privilegierte Sätze. Alles zerfällt in seine Einzelteile - das Ringen um einen monumentalen Moment. Wer poetisch spricht, stellt keine Behauptungen auf. Avantgardisten mischen eine Palette - beschatten die Welt. Referenzgarten hüten und einsetzen im richtigen Moment. 



Fetisch, Bauhaus, Sessel, Verbrechen, Leitmotiv, Tanz, koloniales Klauen von Formen, Farben, Erbe. Abgrenzung als Konzept! Muster von De Stijl im Wohnzimmer, neue Lehre und Ausstellungen als Demonstrations-räume. El Lissitzky nachmachen und pusten, sodass der Winkel nicht mehr stimmt auf den er ge-setzt hat. Namen von Personen, die man kunsthistorisch aufarbeitet. 




Keine Muse wird ihm gerecht. Seine reizende homosexuelle Geste bringt die Sachen auf den Punkt, währenddessen ich plane, als Genius in die Geschichte einzugehen. 



Humor aus den Trümmern meiner Seele. 
Die Alma Mahler Puppe muss verbrannt werden, auf der Straße und zwar unter öffentlicher Aufsicht! 


Weg mit dem Futurismus! 


Radikalität, weil kein Sinn für Verantwortung. Radio und Co. sollen keine Witze mehr sein! DADA-Manifeste frühstücken und Genitalien entmystifizieren. 


Bauen Sie aus den Resten, die Sie finden, feine sublime Modelle und schenken Sie sie jemandem, der nichts damit anfangen kann. Überwindung der eigenen Konformität. Unmöglichkeit einer Überwindung. 



Warne und Erwecke mich:

Wieso sich Gedanken über Kunst und Kulturphänomenen oder Markt machen, wo es doch nur um die Arbeit selbst geht, der man sich verspricht. Aus mir wird nichts! O Weh! Politische Krisen mit sich Selbst abgleichen. Reden, um nichts zu behaupten - ganz normal in unserer Zeit. Denken, um zu fühlen was eigentlich los ist - ganz normal in deren Zeit. Erfolgreich in die nächste Klasse aufgenommen werden. 




Privatheit und Anerkennung Brötchen aufbacken und Individualität behaupten. 

Es reicht niemals aus, dass Sie Sie selbst sind: Kern der Unterdrückung 

Die Liebe wandert anders durch die Bezirke. 

Wien und seine Elitefrüchtchen - die Haare aus dem Gesicht wischen Zick Zack. 

Aufgeregt „So ein Blödsinn!“ rufen. 

Einkaufsstraße der Gefühle und Identitäten. Elitenrealismus. 

Feine Romanzen Allerzeit! „Die Skulptur ist kein akuter Moment.“ 




„Blödsinn!“


 Im Radio aus der Ferne: Laute Hummeln. 


Der Mensch erbt und schafft Systeme, die seine Zellstruktur nachbilden. 


Oft war ich Selbst erstaunt, wie ich Ideen hatte, die schon Viele vor mir gehabt hatten; Und ich ging davon aus sie seien von mir. Der Horizont kann mir nicht geklaut werden, nicht wahr? Denn auch hier sind Fragen nach sozialer Klasse, Bildung und subjektiver Wahrneh-mung nicht wegzudenken. 



Irgendwann werde ich eine Brombeere essen, ohne zu denken, sie sei heimlich ein gifti-ges Früchtchen. Kann man Alles sein, ohne eine Erfahrung gemacht zu haben mit den Dingen? 
Wenn doch alle Räume bloß Vorstellungen wären! In einem Haus, das einer Träumerei entspricht, die wir Alle miteinander teilen. 




EN- Version 

No grasp of reality, of the sentence types preferred.

Everything breaks down to pieces, in contention for a monumental moment.

The poetic speaker says nothing at all. 

Avant-gardists mix a palette and cast a shadow on the world. 

Guarding the garden of reference for use when the time comes. 


Fetish, Bauhaus, armchair, crime, leitmotif, dance, colonial theft of forms, colors, inheritance. Isolation as concept! Lounge décor by De Stijl, new doctrines, exhibitions as “demonstration rooms”.

Copying El Lissitzky and exhaling so that the angle is no longer quite as he placed it.

Names of persons, to be worked through art-historically.


No muse is worthy of him.

His charming homosexual gesture settles the matter. Meanwhile, I plan to pass into history as a genius.  

Humor from the wreckage of my soul. 

The Alma Mahler doll must be burned, on the street and yes, in full view of the public.. 


Good riddance to Futurism! Radical failure to grasp responsibility.

Let radio and so on be a joke no longer!

Eat DADA manifestos for breakfast and demystify genitalia.


From the remnants you find, build sublime, exquisite models. Offer these to someone with no use for them at all

Conquest of inner conformism.

Impossibility of conquest. 

Warn me, wake me up – why even think about the market or trends in art and culture, when the artist is pledged to the work alone? 

Nothing shall ever become of me!

Oh no!


To project yourself onto political crises. 

To speak and assert nothing – perfectly normal in our time. 

To think so as to feel what is really there – perfectly normal in their time.

To win admission to the next class.

Narcissism and isolation (redundant and necessary)

Privacy and recognition

To reheat bread rolls and assert individuality.


It’s never enough that you are your self, nexus of what bears down

Love wanders the city districts differently.

Vienna: elite wastrels flick hair from their faces, 

excitedly shouting: “what nonsense!” 

A strip mall for feelings and identities. Elite realism.

Exquisite romance always guaranteed.


“The sculpture is not a moment of emergency!”

“Nonsense!” 


Loud buzzing of bumblebees from a distant radio: 


The human being inherits and develops systems that reproduce its own cell structure.


Often I was astonished to arrive at ideas that so many before me had already set out. And I assumed them to be mine.


There’s no way to steal the horizon from me, right? Because there’s no easy way around things to do with class, education and subjective standpoint here either.


Some day I’ll eat a blackberry without thinking of it as a secretly poisonous little fruit. How to be everything, without having experienced things before?

 If only spaces were only ever notional! In a house bespeaking a dreamscape shared by all.





Sonntag, 20. Februar 2022

Körperfragmente

 



















Mein Bruder

 Er fragt mich nach meiner Zukunft.

Ich antworte eifrig, im Denken es muss was Großartiges sein.

Doch es ist unklar inwiefern aus mir etwas geworden ist hier in Europa mit allen Chancen und Möglichkeiten, die man sich vorstellen kann.

Bereits im Flugzeug fuhr über mich diese große Angst, dass ich nie wieder meine Familie sehen würde. Damals war nicht mal ansatzweise der Gedanke vorhanden, was aus mir hätte werden können. Solche Sätze kann man nämlich nur im Deutschen bilden.

Als Kind interessiert einen das Überleben auf einer ganz anderen Art und Weise.

Es ist eher gebunden an Menschen. Diesen ist man völlig ausgeliefert und sie bestimmen das Überleben. Doch bei mir, wie das bei vielen Migrant*innen ebenfalls der Fall ist, sollte es eines dieser Schicksale sein, wo alles besser werden sollte - in einem Land, ohne Bürgerkrieg und postkolonialen Traumafolgestörungen. Also verabschiedete man mich in absoluter Ungewissheit,  etwa so wie man einen Astronauten verabschieden würde. 

Man gab mir  Süßigkeiten, Amulette und einen dicken Kuss und da war das 10-jährige Ich, an eine Lufthansamitarbeiterin abgegeben.

Mein Vater hat nämlich 3 Jahre lang die richtige Frau gesucht, die ihn heiraten würde damit er mich endlich nach Deutschland holen könnte.

Sie willigte ein, war unfruchtbar und dachte meine neue deutsche Mutter werden zu können. Meine Mutter starb als ich 5 Jahre alt war.

Doch es soll hier nicht um Mütter gehen sondern um meinen Bruder.

Er soll mich immer wieder an etwas erinnern, das mich über all die Jahre der Verluste und Ängste an etwas bindet und zurückholt etwas, das ich noch nicht wirklich greifen kann.So entsteht dieser Text in Zuwendung, der vielen Dinge die man verloren glaubt.

Meine Identität flog also dahin, erst nach Frankfurt, dann nach München um schließlich in Wien anzukommen in diesem Text.

Der Ort, der mir mittlerweile eine Verortung gab. Man legt Zukunft und Ungewissheit in diese Kinder, die es besser haben sollten als man selbst aber man ist sich nicht im Klaren darüber, was für Überlappungen das alles mit sich bringt. Für die Identität, die Kultur und das Vermissen von etwas was nicht mehr ganz zu einem  gehören kann.

Leider war die deutsche Frau meines Vaters sehr gewalttätig und ging davon aus ich sei mitgebrachte Ware aus dem Ausland, mit der man umgehen konnte wie man mochte. 

Es folgten Drohung und Bestechung, dass wenn man sich nicht richtig verhält die „unbefristete Aufenthaltserlaubnis“ nicht vergeben werden würde.

Sie war die deutsche Behörde in Person. 

Eine blonde Frau, deren Eltern Mercedes Benz mitgehört. Sie war die absolute Klasse. 

Ich sollte ihr Kind werden aber ich war nicht blöd und verwandelte mich in stilles Wasser. Mein Schweigen im Alter von 10-14, war zugleich Schutz und Geste des Widerstands gegen die Behörde. Das eigentlich interessante an dieser Zeit war wie ich die deutsche Sprache gelernt habe.


Man gab mir in der Grundschule ein Lexikon (spanisch - deutsch) und damit die Aufgabe - während die anderen Kinder ihren Unterricht hatten - das komplette Lexikon in einem Vokabelheft mit zwei Absätzen abzuschreiben.

Nachdem die Schule bemerkt hatte wie absurd es war mir nur eine Lexikonaufgabe gegeben zu haben, hat man verordnet, dass ich vor der Schule Unterricht bekommen soll. Interessanterweise genoss ich die Lexikonarbeit mehr.

Es gab diese vielen Wörter und ich schrieb sie säuberlich von A bis Z runter in mein Vokabelheft. Mein angeborener Ehrgeiz, war an dieser Stelle meine Rettung, das durchzuarbeiten.

Am Pausenhof habe ich immer wieder was rausgehört, während die Kinder spielten und schmunzelte heimlich, weil ich den Klang oder manche Wörter erkannte.

Doch ich war allein und hatte keine Freunde.

Ich aß das erste Schwarzbrot meines Lebens und verstand nicht was um mich geschehen war. In Kolumbien war ich beliebt und mit den Kindern war es dort einfach.

Sie waren körperlich und hier fanden es die Kinder seltsam, dass ich sie berühren wollte. Bis heute begleitet mich dieser Schock, dass es so wenig körperliche Zuwendung im Alltag gibt. Der Wohlstand war lieblos! Oder zumindest nur geistig greifbar.

Ich hungere also bis heute an körperlicher Zuneigung aber damals - so einsam und hoffnungslos das alles klingt - gab es dieses eine Kind das mich verstand.

Sie ist ein riesiges Geschenk für mein Leben gewesen und sie nahm mich mit nach der Schule. Obwohl ich nur ein paar Wortfetzen verstand, schwieg und sprach sie mit mir und wir verstanden uns richtig gut. Sie wurde immer fremd gelesen, weil sie schwarz ist während alle von mir dachten ich sei seltsam aber als Weiße immerhin akzeptiert wurde. Sie hatte Zugang zu türkischen und  ghanaischen Wurzeln und wurde als Deutsche geboren. 

Absurderweise gibt es diese Idee davon, wer denn die authentischen Ausländer*innen seien. Komischerweise richtet man sich nach wie vor weniger an die Erfahrung der Einzelnen als über ihre Ethnien – was ja auch den Ausmaß an Rassismus mit sich trägt. 

Sie und ich waren nach einer Weile unzertrennlich und es war großartig, was ich alles von ihr gelernt habe. Dieser Übergang von Kind zu Teenager, wäre ohne sie nicht zumutbar gewesen, gerade weil wir beide Zuhause den Terror einer entfremdeten Mutter kannten, die uns gewalttätig behandelte.

Um gehört zu werden musste man laut sein, schreien.

Ich hab also gemerkt, dass man irgendwie nicht leise sein konnte wenn man bemerkt werden wollte. Irgendwo müsste es die Verbindung zur Gruppe geben.

Also kam aus meiner Stille manchmal ein Ausbruch zwischen Wut und Unverständnis, wo die anderen Kinder aufhorchten. 

Immerhin waren da Sachen dabei, die man in jeder Sprache versteht.

Diese Leistung die Migrant*innen erbringen ist enorm und man muss eine Art von Assimilation beherrschen ohne dabei sich selbst zu verlieren.

Wenn man dazugehören will, steckt man oft im Konflikt fest, dass man etwas bei sich haben muss was der Gruppe vermittelt man sei ein Teil davon.

Und diese Dinge sind so unglaublich subtil und gehen von Gang, Kleidung, Ausdruck bis zum kleinsten Detail, sodass man auch Angst hat erkannt zu werden. Sonst bleibt man möglicherweise im Zuschauer*innenstadium.

Man selbst ist nicht mehr „Eigen“ und nicht mehr ganz frei von dieser Prägung, die man im „Ausland“ bekommen hat. Es ist wie mit dem Geschlecht, wenn man einmal das Feld der sozialen Funktion verlassen hat.

Der westliche Blick auf das Andere, die ganzen Vorurteile, die Idee von Ethnien, Rasse, Kulturen, Formen, Farben, Erbe.

Die Idee von Vorfahren und die Zukunft, die sich nur für manche eröffnet. 

Irgendwann mit der notwendigen Distanz fängt man an Filter und Begriffe besser zu verstehen. Diese Position, die automatisch mitbestimmt es sei etwas eben in Abgrenzung zum Anderen entstanden. 

Somit das von Grund auf seltsame Mysterium des Westens: Der Exotismus, Primitivismus und Fetischismus. Die Luxusware. Ein Klassenkampf. Mindestsicherung. 

Das ist Granatfeld. Politisch und wahnsinnig abstrakt.

Dazwischen die Macht des Bürokraten. Die Behörde und ihre rassistischen Beamten.


Ich möchte gern ein Selbstbildnis der Entfremdung zeichnen:

Mein Körper ist Tugend. 

Ich trage meine DNA automatisch mit mir mit und hier stecken Informationen fest, die ich nicht lesen kann aber automatisch und unbewusst ausführe. Natürlich könnte ich eine Illustration anfertigen lassen oder auf Daten zurückgreifen aber nichts davon kann in Wirklichkeit beschreiben was ich tatsächlich bin.

Diese Identität ist immer ein Konstruktion aber sie entzieht sich allem, wie eine Liebschaft. Die DNA allerdings ist ein Fakt, eine Konstante von der wir uns nicht lösen können. zumindest in Büchern und bei den Wissenschaften.

Die Kombination ist einzigartig/einmalig und gleichzeitig ist das Schicksal einer jeden DNA dazu bestimmt eines Tages zu sterben solange sie nicht zu einer neuen Kombination gezwungen wird. Es gibt die Weitergabe der Informationen und wir wissen genau wie aber wir werden diesen Zweck niemals eindeutig belegen können. 

Ob sich die Gedanken unserer Vorfahren dort festschreiben?

Ja, das Überleben vielleicht. Unbrauchbares Organ. Der Blindarm. 


Doch denken wir an eine Zelle:

An sich ist es dort ruhig. Es gibt da diese Transmitter, die Alarm schlagen wenn etwas eindringt, was wir im Kern nicht gebrauchen können oder uns zerstören würde.

Aber es muss Nahrung geben, deswegen gibt’s da eben Durchlässigkeit.

Diese feinen Wände, diese variablen. Daheim sein fängt schon in der Zelle an.

Es muss die Möglichkeit geben in und mit der Umwelt zu agieren.

Sonst stirbt man. Sonst gibt es keine neuen Informationen und somit keine Entwicklung.

Sonst macht das Sterben auch kein Spaß und ohne Vielfalt ist man einem Schicksal ausgeliefert, das keine Zukunft hat. 

Sonst gibt’s kein Anfang und kein Loslassen. 

Ruhelosigkeit, weil dann Befangenheit herrscht.

Die Zelle wird krank. Sie dupliziert sich krank, weil der Angriff nicht abgewehrt werden kann. Der Körper ist verloren, zu heftig war die Berührung.

Aufgebrochene, leichte Verwahrlosung.

Ja, mein Körper war nicht mehr das Selbe, wie als ich geboren wurde.

Denken Sie an ihren Babykörper. Kennen Sie noch ihr Babykörpergefühl?

Die Berührung ihrer Mutter, Vater, Bruder, Tanten, Onkels, Tiere, Gegenstände.

Der nasse Mund, das ganz pure und böse Baby das alles erforscht.

Völlig ausgeliefert und gleichzeitig noch so unvoreingenommen.

Keine Sprache, nur Eindrücke, Bewegung, egomanisch und instinktiv. Am Leben haftend. Zwischen all diesen Widersprüchen versucht man sich in einer Welt festzuhalten, die man schließlich, wenn die Zeit gekommen ist, wieder loslassen lernen muss.

Vielleicht liegt in unseren Körpern, die Ablagerung des Körperbewusstseins des Vergangenen. Eine Geschichtlichkeit von Berührung.


Mein Bruder und ich haben eine gemeinsame DNA und das ist doch nennenswert, nicht?

Mein Bruder lebte vor mir in diesem Raum, den wir nunmal beide kennen, den Bauch unserer Mutter. Unsere Mutter war eine traumatisierte Frau, weil sie Gewalt erlebte und  ihren Sohn verloren hat und wir unseren Bruder. 

Schließlich wurden ihre Zellen krank und sie starb. Ihrer beider Abwesenheiten hatten sich nie ganz verflüchtigt für die Familie.

Ich gleite nun von der Traumapornografie Kolumbiens - in die Krankheit, der Gewalt, dem Sterben. 

Die Entfremdung und Dissoziation ist immer eine Möglichkeit, die Wahrnehmung auf einer anderen Art und Weise zu schärfen. 

Die Dissoziation kann als eine Ressource verstanden werden. 

Wenn die Tiere wissen das sie sterben, legen sie sich in eine Art Bewusstlosigkeitszustand. Es ist sowas wie ein Reflex der Ihnen verhilft, dass die Schmerzen, also dieses ganze Leid ausgelagert wird, wenn eine Gefahr nicht mehr abgewehrt werden kann.


Vor 3 Jahren habe ich meinen Bruder in seiner Wohnung besucht in Pitalito, bei Huila. Das ist südöstlich von Kolumbien in einer Kaffeezone zwischen Naturwunder und einem archäologischen Park der Kultur San Augustín, die von ca. 100 - 1200 n. Chr. lebte. 

Mein Bruder wohnte in der Nähe von einem Hauptplatz von Pitalito.

Im vorderen Bereich seiner Wohnung hat er ein modernes Geschäft, genauer genommen ein Handygeschäft, das einen AppleStore imitiert.

Doch hinter diesem Geschäft befand sich sein Wohnraum.

Dort gab es nicht mal Fenster, Luft, Liebe. Matratze am Boden, Kleidung in Kartons und ein Fernseher. Es war ein Ort, wo über der Decke schwarze aufgespannte Mülltüten waren, die ihn und seine Freundin vor Ratten schützen sollten, die im oberen Stockwerk lebten und Abends familiär wurden.


Meinen europäischen Standards entsprach dieser Ort nicht.

Es hat mich schockiert und traurig gemacht, dass mein Bruder an so einem Ort lebte.

Am nächsten Tag ging ich auf Suche, nach einem neuen Schlafplatz und war so sauer auf ihn sich diesen Stellenwert zu geben hinter dem AppleStore-Imitat.

Eine seiner absoluten Triebkräfte, war das Geld und die Existenzangst die nie gesättigt wurde. Eine ähnliche Symptomatik nahm ich bei manchen Personen der Nachkriegsgeneration sowie bei den Migrant*innen die sich versuchten ein Leben in Europa aufzubauen.

Den egal wie viel sie angehäuft haben: Im Kühlschrank war es nicht genug.

Die Zukunft konnte nicht gesättigt werden. Das Fleisch verdirbt und man kaufte Neues, welches man darüber legte. Ähnlich wie beim Millionären.

Es gab natürlich auch andere Symptome aber die bedürfen einer wissenschaftlichen Fundierung, für die ich mich nicht geeignet fühle. Von Burnout bis Nesttheorie.

Es war nur mein Eindruck, dass die absolute Überlagerung von Arbeit und Leben die Krankheit war: Diese konnte man höchstens durch einen göttlichen Wert aufgeben.

Die Freizeit war schließlich nur eine Bestätigung des Systems.

Ich wiederhole ein flüsterndes Mantra: Ich tue genug, ich habe genug, ich bin genug. Damit erhoffte ich, dass diese Krankheit nicht auch mich befallen würde. 

Ein Serum für mein Geist. Denn Gier und die Evolution sind nicht zu unterschätzen.

Als ich meinen Bruder darauf angesprochen habe wieso er so lebte, war er tief gekränkt und beleidigte mich damit das ich ledig bin, kein Haus hätte, kaum Geld heimschickte und zusätzlich auch noch mich überwiegend künstlerisch beschäftige und das doch bloß ein Hobby sei!

Dann fügte er noch hinzu:

Du bist die einzige Person, die aus der Familie gute Chancen hat und in Europa lebt aber sich nur vom Staat und ihren Freunden durchfüttern lässt.

In der Pointe seiner Wut hieß es, das ich von Kolumbien falsche Vorstellungen hätte - eben eine Deutsche geworden bin.

Er verstand ich war alleine, insbesondere nach dem Tod meines Vaters als ich 19 Jahre alt war aber letztendlich konnte ich nicht einfach nach Pitalito kommen, ihn an der Rückwand seines AppleStore-Imitats beleidigen und abwerten wie er lebte.

Ich hatte ihn wohl gekränkt aber ich beschloss seit diesem Tag meiner Familie Geld zu schicken. Nein, ich musste es weil es mir meine Verantwortung sagte.

Ich versuchte in meiner europäischen Überheblichkeit rauszufinden worin wir uns unterscheiden voneinander aber meine waren seinen garnicht so unähnlich.

Sein Vater verließ unsere Mutter und ihn sehr früh.

Sein Vater lebte zwar aber er nahm keinen realen Platz ein und so hinterließ es heftige Spuren. 

Mein Bruder schweigt oft und ist passiv aggressiv.

Im Schweigen liegt eine Wut, der man gerecht werden will.

Deswegen explodierte er von Zeit zu Zeit genau mit Aussagen die abwertend sind.

Er behauptet Dinge willkürlich und glaubt dem Widerspruch seiner Gedanken.

Ich kann seine Art Überlegenheit auszuüben, die er aufgrund seines Geschlechtes für eine Selbstverständlichkeit hält, nicht ertragen.

Dadurch, dass er der einzige Mann in der Familie ist glaubt er dass er irgendwas besitzt was die Frauen nicht haben und er sich aufführen kann wie er Lust hat.

Das ist eine Form von Gewalt, der ich mich weigern will.

Es ist auch der Grund weshalb ich die Familie unterstütze, die Summe die er zuvor beigetragen hat. Damit es niemals zur Abhängigkeit kommt wegen dem Geld.

Das ärgert ich nämlich sehr. 

Insbesondere wenn die Frauen in der Familie sich trotzdem in die Frauenrollen begeben, weil es schon gelernte Verhaltensweisen sind.

Sowas wie Essen auftischen, lieben, sprechen, auf ihn eingehen, streicheln.

Er dachte, er muss was opfern für unsere Familie und somit entschuldigte er die Ratten im Dachgeschoss. Er hat mittlerweile diese Wohnung aufgegeben aber es gab da etwas was mich schockierte und ich an mir selbst wahrnahm. Dieser Ehrgeiz. Er war wie besessen davon alles zu schaffen was er sich vorgenommen hat.


Ich bin für meinen Wohnraum jeden Tag dankbar.

Denn ich habe erst im Erwachsenenalter einen beständigen und den schmücke ich mit meinen Gedanken sowie mit besonderen Objekten. Es ist ein bürgerlicher Raum, mit einem deutschen Pass.

Einer seltsame Sicherheit, mit der ich wusste, dass ich nun kleinere Hürden im Leben und Alltag hatte und somit zu einem neuen Selbstbewusstsein gelangte.

Durch ein Papier, dass erstmals legitimierte, wer ich nun sei und was ich durfte und das viel mehr Möglichkeiten von innen nach außen und andersrum eröffnete.

Ich wurde nicht mehr nur geduldet und durch eine magische Abhängigkeit gebändigt, sondern konnte mich schließlich äußern und das sogar politisch.

Ab dem Tag wo ich meine kolumbianische Bürgerschaft abgeben musste, gab es da diesen Monat wo ich staatenlos war und das war sogar der beste Zustand, wenn auch nur

utopisch. Als aber dieses weinrote Dokument mir endlich übergeben wurde, hatte ich kurz Angst und zögerte. Würde ich mich nun mit dem deutschen Erbe verbinden?

Wie durch ein Alptraum wurde in Papierform auf mir eine Verantwortung übergeben für die kein Mensch geschaffen war. Wie konnte man damit Leben Teil eines Kollektivs zu sein, das voll mit Hass und deutscher Romantik war.

Die europäische Identität hängte an mir dran, seit meiner Jugend.

Ich war fasziniert von der abendländischen Kultur und dem Schaffen von Geschichte. 

Aber ich schaute viel Fernsehen und wuchs mit Bildern, Vernetzung und Beschleunigung auf. In Abgrenzung zum Anderen, hatte sich dieses europäische Versprechen auf Zukunft als übergeordnetes Welterbe begriffen und sich zum Mittelpunkt der Erde erklärt.

Von hier aus ging alles aus. Jede Bewegung und jede Entscheidung. 

Die schlimmen Nachrichten waren von der Lust nach Konsum und Selbstverwirklichung sowieso schon längst überschattet. Ein sanfter Filter, legte sich über meine Augen. 

Überall änderte sich die Perspektive. 

Meine Vorfahren der Aufklärung und Demokratie waren mit mir auf einem Spaziergang um den See oder in den Bergen wandern und wir widmeten uns der deutschen Romantik. Ich war schließlich in Lage alles zu machen, was davor nicht genauso möglich war. Ich schickte ein Papierflieger an meine Familie mit der Mitteilung ich sei eine Deutsche (Europäerin) geworden. Aber die Zugehörigkeit hatte sich über die vielen Jahre anders in mir eingenistet. Je mehr Kulturen man in sich trug, desto mehr hatte man woran man sich abarbeitet, mehr woran man sich von der Tradition verabschiedete.

Eine wunderbare Selbstermächtigung. Zugehörigkeit und Entfremdung waren meine Werkzeuge. Die deutsche Sprache war meine Möglichkeit mich zurecht zu finden in dieser Welt. Diese Sprache stellte für mich den Zugang zu allem dar, was westlich war.

Spanisch war alles was für mich diffus und eine im Körper verborgene Information war. Diese zwei Welten waren mein Bruch zwischen Körper und Geist.

Also die Dissoziation: Wie stand es um die Identität meines Bruders?

Wir haben ja beide unsere Eltern und unseren Bruder verloren.

Mein Bruder hat nämlich unseren Bruder sterben sehen. Ein anderes Kind hat ihn erschossen auf der Straße. Dieses Kind war vielleicht 12 Jahre alt. 

Mein Bruder hat leider sehr früh einen traumatische Erfahrung durchgemacht und meine Mutter ist dann schwer krank geworden und gestorben. Ich stelle mir vermehrt die Frage inwiefern, das zu erzählen etwas von Leidpornografie hat.

Die Wiederholung. Viele Menschen haben tragische Geschichten.

Das Leiden der Anderen geht oft einher, mit einem Fetisch oder Voyeurismus und oft erwartet man so eine Haltung von Migrant*innen und damit kann ich mich nicht anfreunden, da es verknüpft ist mit einer Idee von Authentizität und unsichtbaren Zuschauer*innen.

Doch mein Bruder ist nicht nur was mit ihm und um ihn geschah.

Sondern vielleicht seine Entscheidungen und seine Lebensweise?

Neulich meinte er zu mir, dass er oft Reis und Ei gegessen hat, mehrere Monate hindurch, weil er wirklich alles an Geld in dieses Geschäft reingesteckt hat.

Vielleicht war mir diese Last der eigenen Firma nicht bewusst und wie man sich eben selbst dabei im Hintergrund stellt wegen einer Art höherer Aufopferung für die Familie?

Ich hatte nie nur Reis und Ei gegessen.


Als ich nach seiner Zukunft frage antwortet er mit „Ich gebe mich in die Hände Gottes und gleichzeitig bin ich Sozialist!“

Wie absurd, wenn ich ihm dann versuche etwas über die Kolonialisierung Kolumbiens zu erzählen. Die Europäer die kamen und ihm, seinem Gott, einen Namen gegeben haben. Aber ich kann ihm das nicht verraten, weil er vielleicht denkt, dass die Völker die vor den Spaniern lebten, primitiv gewesen sind. Es hier zu einer Art von natürlicher Selektion kam. Spiegel gegen Gold. Die Kolonialisierten sind Komplizen des Ganzen geworden und ihre Identitäten abhängig vom System der Unterdrückung.

Aber dann dachte ich mir: Was bin ich schon für eine Schwester, die es sich erlaubt ihrem sehr viel älteren Bruder über die Kolonialisierung Lateinamerikas zu erzählen.


Christlicher Blutrausch:

In der Figur des Messias, lebt etwas revolutionäres, weil es Tod und Auferstehung in sich trägt. Auserwählt und geschickt vom dogmatischen Vater, wird er für uns (dem Kollektiv Mensch) sterben. Wir nehmen uns ein Beispiel an der Fleischwerdung seiner Selbst. Dieses gedankliche Dreieck - bereits in der Didaktik der Argumente auslegt, wittert es in die Auflösung. In das Nichts hinein - schwarze Magma des Geistes.

Dem Sadomasochismus - die Opferung für die Gruppe als Militant*innen.

Das Individuum, das hervortritt und solchen Einfluss haben kann. Demokratie!

Souveräne Subjekte tragen Widersprüche.

Ich dachte an Guerillatruppen, Tropenwald, der Einfall von FARC im Dorf.

Alles dunkel, der Staat der sich gegen die eigene Bevölkerung wendet.

Frauen mit Waffen, Schutzlosigkeit. warmer Regen.

Das Kokain voller Chemikalien. Im Dschungel verarbeitet mit dem man das eigene Land zerstört und mit Blut überzieht. Schließlich ihr Auftauchen in den europäischen Metropolen und in der Diskothek von Bürgerlichen eingenommen. USA ist auch wichtig. Die Mall. Streben nach Globalisierung und Identität des Konsums.

Runde Ecken - abgeschliffene Flecken.

Die postkolonialistische Bestrebung: Die Abhängigkeiten offenlegen —> psychologisch, ökonomisch usw. Reparaturkosten zahlen. Von Afrika angefangen.

Eine Netflix Serie mit dem Mörder Pablo Escobar in der Hauptrolle des Konflikts. Kartelle. Tanzen als Nation. Sinnbild einer Projektion. Ursprünglich mit dem Gedanken, dass es den Bauern besser gehen soll und später selbst zum Kolonialisator werden.

Das Geld, die Sucht und dieses Gefühl wenn man Aufputschmittel genommen hat.

Das eigentliche Gold. Das Schmelzen von Erbinformation zu Geld.

Schamanistische Darstellungen der Kulturen der Quimbaya - heute Dauerausstellung in Madrid. Die Selbsterfahrung von dem Kolonialisator bestimmt und gelesen in die Ewigkeit. Gold gegen Spiegel.

Die Rohstoffe und das Privatland:

Der Kaffee, der dort nach nichts schmeckt. Nespresso & Co. hat alles geholt.

Hier trinke ich die Melange und sag hier gibt es die bessere Kaffeekultur mit Kuchen & Co. Der Rio Magdalena, als die Flussader die komplett verkommt, verstopft. Massentierhaltung.

Objekte, die eine Unterstützungsmaßnahme darstellen, um die Umwelt und Natur weiterhin zu zerstören.


1.2.3 Welt konsumiert von 3.2.1 Welt. Kein Ursprung mehr. Gut so!

Die Naturkatastrophe. Zukunft hängt. 


Die Depression der Hölle, der Produkte, des Wahns nach angeblicher Individualität und dem Besitzen von Dingen die zerfallen.

Die Mangos, die Bananen, die Gewürze für den Westen, das reinste Salz der La Guajira und die Nachfahren der indigenen, die nach wie vor um ihre Traditionen betrogen werden.



Aus dem Radio - laute Hummel:

Frantz Fanon, der spricht über das Wesen der Welt in den Händen der Unterdrückten. 

Black, Indigenous and People of Color, die all diese kolonialisierten Länder bauten mit ihren Händen um dann als Fetisch und Projektion der Weißen ab und an Anerkennung zu finden.

Die Küsten an den schönsten Ozeanen mit den entfremdeten Subjekten - von der Rassenidee deren Schicksal bestimmt.

Eine Fehlkonstruktion von Selbst und Objekt. Hier umso brüchiger.

Eine psychische Krankheit, die Wildes und Fremdes in sich vereint.

Zivilisierter Kapitalismus.

Die Transzendenz der Existenzialisten.

Die Bourgeoise zwischen links und rechts schwankend. Stille. Ruhe.

Putschversuche in Bogota.

Eine Vase bricht als Vertragsabkommen.

Ich höre Stimmen aus der Ferne.

Eine Erinnerung an die Familie, meiner Wurzel und mein Zugang.

Ich las wenig aber schrieb viel.

Ein Körperbewusstsein schiebt sich hinein.

Der Moment, wenn ich und mein Bruder mit sein Motorrad rumfahren durch Cali. 

Am Grab vorbei von Mutter und Bruder. 

In der Luft tänzelt die Asche meines Vaters. 

Der Geruch dieser Stadt. Für uns kein Tourismus.

Alles ist laut und dreckig und nur für die Reichen gedacht.

Ich glaube an Zukunft, Grammatik und Poesie. 

An Behauptungen, an Bilder und Zuwendung. 

An diese Verwundbarkeit wenn man sich zeigt, entblößt und zweifelt. Irgendwo da fand diese Wunde statt. Zwischen Angst, Vertrauen und Zuversicht.